Menschen & PowerDirector

Mann oder Maus? Von Hundeschlitten und Baggern

Christoph Hentschel ist Förster, Imker, Abenteurer und Besitzer eines YouTube-Kanals. Im Herzen von Nordrhein-Westfalen lebend, lässt der 49 jährige Familienvater keine Gelegenheit aus, die Natur zu erleben und herauszufordern. Neben langen Wanderungen (bis zu 100km pro Tag!) und der täglichen Arbeit im Freien, hat Christoph schon mehrere Videowettbewerbe gewonnen, deren Preise ihn oftmals durch die Welt reisen lassen.

Ob arktische Tundra oder Dschungel in Kolumbien - Den abenteuerlustigen Förster hält nichts im Sessel. Man beachte die Kreativität bei der Wahl des Selfie-Sticks.

Die Anfänge der Bearbeitung - Christoph auf dem Weg zur arktischen Tundra

Die Reise in den weiten Norden resultierte, wie andere Reisen auch, aus einem Videowettbewerb:
"An einem Sonntag im September 2011 hatte ich mich in den Liegestuhl gelegt, um die letzten warmen Sonnenstrahlen des Spätsommers zu genießen. Als Lektüre hatte ich mir den Katalog eines Outdoor-Ausstatters gegriffen, um mein Fernweh zu bekämpfen. Auf Seite drei des Kataloges stand in großen Buchstaben ‚Bewirb Dich! Erlebe mit uns das Abenteuer deines Lebens’. Bei einem Videowettbewerb konnte man eine 330 km lange Schlittenhunde-Tour durch die arktische Tundra gewinnen. Ich muß nicht erwähnen, dass mich nichts mehr im Liegestuhl gehalten hat."

Um die Jury zu beeindrucken, hatte Christoph gleich mehrere Ideen. Jedoch schien ihm nur eine realisierungswürdig: Er bastelte einen Hundeschlitten und hängte sich samt Schlitten an jede Maschine, die er sah. Freunde und Bekannte halfen bei der Erstellung des Materials, welches mit dem Handy aufgenommen wurde. Das Ergebnis ist beeindruckend und lässt keine Zweifel daran, dass Christoph die Schlittenfahrt verdient hatte:

Dieser kreative und humorvolle Beitrag überzeugte und ließ Christoph hoch in den Norden reisen.

Die eigentliche Herausforderung, so Christoph, bestand darin, wie man ein Video schneidet und mit Musik unterlegt: "Dass dort noch viele weitere Möglichkeiten in PowerDirector stecken, hätte ich nicht gedacht." So kam es zur Teilnahme an vielen weiteren Videowettbewerben, die das Reisen in verschiedenste Länder ermöglicht haben: "Hätte ich diesen Videowettbewerb nicht gewonnen, wäre meine Videokarriere umgehend beendet gewesen. Aber es kam anders und ich habe großen Gefallen am Filmen bekommen." Auch im "I Love Travel"-Wettbewerb von CyberLink konnte sich Christoph gegen die durchaus starke Konkurrenz durchsetzen. Den Gewinner-Beitrag hat Christoph mit einer Testversion der neusten PowerDirector-Version erstellt, wurde dann mit einer Director Suite 4 belohnt und ist nun immer up-to-date. In dem Video gibt er einen tiefen Einblick in das Stillleben der frostigen arktischen Tundra:

Christophs Beitrag aus dem "I Love Travel"-Wettbewerb 2015: Eine Schlittenfahrt in der arktischen Tundra.

Warum sollten Videos bearbeitet werden?

Im Interview erzählt uns Christoph, warum er in die Post-Produktion geht: "Videobearbeitung ist unerlässlich, um eine spannende Geschichte zu erzählen und Korrekturen am Videomaterial vorzunehmen. PowerDirector bietet mir hierzu das ideale Werkzeug. Die intuitive Benutzeroberfläche ermöglicht eine profimäßige Bearbeitung meines Materials. Damit erhalte ich bessere Resultate. Und mit diesen Resultaten kamen bereits Erfolge." Mittlerweile ist Christoph gleich mit mehreren GoPro's ausgestattet. Für Lufteinsätze im schönen Westfalen kommt eine Drohne des Typs DJI Phantom II zum Einsatz.

Bei PowerDirector setzt Christoph gern die Farbkorrektur ein, um das Filmmaterial dezent zu verändern. Neben Farben, Helligkeit und Kontrast verändert er die Geschwindigkeit des Materials am häufigsten. Die Objektivkorrektur verwendet er hauptsächlich bei den Drohnenaufnahmen, vor allem wenn der Horizont extrem gekrümmt ist: "Ich bin zufrieden, wenn nicht auffällt, dass ich das Videomaterial bearbeitet habe."

Hilfreiche Tipps für Einsteiger - Was ihn antreibt

Was ist Christophs Rezept für ein gutes Video? "Wichtig ist, dass die Filme meinem Publikum gefallen und dass die Zuschauer meine Beiträge bis zum Schluss schauen. Zudem sollten sich die Videos von vergleichbaren Themen/Filmen unterscheiden. Nur so kann ich punkten. Diese Gedanken treiben mich an und motivieren mich dazu, auch weiterhin kurzweilige und spannende Videos zu erstellen." Natürlich tragen die Erfolge weiteres bei, allerdings, so Christoph, gehört ein wenig Geduld dazu. Tutorien und intuitive Programme wie PowerDirector helfen jedoch erheblich bei der Einarbeitung.

Christophs Geschichte könnte nicht besser zeigen, dass es nie zu spät ist, sich in neue Gebiete einzuarbeiten. Seine Motivation zur Videobearbeitung begeistert seine Familie, Freunde, Bekannte und viele Zuschauer in seinem YouTube-Kanal.

Unsere Software
Beitrag der Woche
Testversion herunterladen