Anmelden
4
PowerDirector

Wie wird man YouTuber: Der ultimative Guide

Zuletzt aktualisiert am 25. Jun. 2021
Zu meinen Favoriten hinzufügen
So wird man YouTuber

Willkommen im Club der YouTuber! Du möchtest mit deinen Videos auf der größten Video-Plattform erfolgreich sein? Die Konkurrenz ist groß, aber mit guter Vorbereitung und unseren strategischen Tipps ist vieles möglich!

  1. Was sind eigentlich YouTuber?
  2. Die YouTube Community
  3. Wie wird ein YouTube Kanal erfolgreich?
  4. Monetarisierung
  5. Wie wählt man die perfekte Nische für einen YouTube-Kanal?
  6. Zeit, ein Video zu produzieren!
  7. Veröffentlichung!
  8. So klappt es mit dem Wachstum
  9. Zusammenfassung

Wenig Zeit? In diesem Video zeigen wir die besten YouTube-Tipps (Englisch mit deutschen Untertiteln).



Videoaktiv
PowerDirector logo

  PowerDirector

Ehe du mit deiner YouTube-Karriere loslegst, solltest du dir PowerDirector, die beste Videoschnittsoftware für YouTuber sichern. Auch als kostenloser Download erhältlich. Vielfach von der internationalen Fachpresse ausgezeichnet.


1. Was sind eigentlich YouTuber?

Grundsätzlich ist natürlich jeder YouTuber, der selbst-produzierte Videos auf einem YouTube-Kanal veröffentlicht. Oft haben Sie aus Ihrem Kanal und ihren Videos eine Marke aufgebaut, mit einzigartigen Inhalten und eigenem Stil. Manche sind besonders erfolgreich auf YouTube.

Was sind eigentlich YouTuber

Professionelle YouTuber können mit ihren interessanten oder informativen Inhalten, die von tausenden oder sogar Millionen Leuten geteilt werden, Geld verdienen. Für einige YouTuber ist jeder zusätzliche Zuschauer bares Geld.

Aber wie wird aus einem normalen Content-Creator ein YouTube Superstar? Der Erfolg einiger YouTuber scheint vielleicht manchmal ein rätselhafter geheimer Club zu sein, aber es gibt ganz bestimmte Erfolgsrezepte für erfolgreiche YouTube-Kanäle. Alles beginnt mit der Frage, wie man eine Marke aufbaut und YouTube als Plattform wirkungsvoll einsetzt.

Wer YouTuber ist, ist auch ein Content-Ersteller. Das ideale Content-Rezept besteht zu etwa 60% aus Vertrieb (auch wenn man das Wort in diesem Zusammenhang vielleicht nicht so gern verwendet), 60% Videogestaltung und 100% Entertainment. Ok, die Prozentsätze passen mathematisch nicht zusammen, aber das Konzept hilft beim Verständnis, wie YouTube und seine Nutzer funktionieren.

Als YouTuber hat man das Ziel, faszinierenden, einzigartigen und an die Zielgruppe angepasste Video-Inhalte zu erstellen. Natürlich sollen die Zuschauer nicht nur in den Anfang des Videos schauen, sondern bis zum Ende weitersehen. Hinterher sollten sie natürlich idealerweise darüber reden, es mit anderen teilen oder sogar mehrmals ansehen! So baut man langsam Abonnenten auf, viele Views und kann dann irgendwann damit auch Geld verdienen!

Jetzt fragt man sich vielleicht, warum gerade YouTube? Warum wählen Nutzer YouTube? Was hat die Plattform zu bieten und was hebt sie von anderen ab?

2. Die YouTube Community

YouTube ist nicht nur eine reine Videoplattform. YouTube ist auch ein soziales Netzwerk und das macht es so außergewöhnlich – Es ist eine Community und zwar eine ziemlich große.


Jeder schaut Videos

Laut Angaben von Facebook sehen sich jeden Tag über 500 Millionen Nutzer über 100 Millionen Stunden Videos auf der Seite an. Diese Zahl beinhaltet Video Ads, die vor oder während regulärer Facebook-Videos abgespielt werden. Das sind ziemlich viele Augenpaare, die sich anschauen können, was du zu erzählen hast.


Warum Videos für YouTube produzieren?

  1. YouTube ist beliebt

  2. YouTube ist sehr beliebt und daran wird sich vorerst auch nichts ändern, es ist eine der meistgenutzten Social Media Plattformen der Welt. Die Gesamtzahl aller Zuschauer, also Menschen, die YouTube nutzen, ist 1.300.000.000 - eine Milliarde dreihundert Millionen. Das heißt, jeder sechste Mensch auf dem Planeten sieht sich Videos auf YouTube an. Fast fünf Milliarden Videos werden jeden Tag angesehen, von unglaublichen 30 Millionen Besuchern am Tag. Das bedeutet, YouTube ist inzwischen auch zu einer Suchmaschine geworden, sogar zur meistgenutzten Suchmaschine hinter Google. Richtig gelesen, YouTube ist beliebter als Amazon, Facebook oder andere Internet Tools, wenn es um Search Traffic geht.


  3. YouTube ist für jeden

  4. Dank des hohen Suchvolumens und der vielen Nutzer ist YouTube natürlich auch unvergleichlich vielseitig und bietet interessante Videos zu einfach jedem Thema, das man sich vorstellen kann. Gleichzeitig finden sich auch zu jedem Bereich viele interessierte Zuschauer. Menschen am Smartphone auf Social Media

    Auch wenn viele YouTuber versuchen, die beliebtesten Themen anzugehen, da sie erwiesenermaßen viele Zuschauer anziehen, kann es sich lohnen, in kleineren Nischen aktiv zu werden. Hier herrscht weniger Wettbewerb und es ist of einfacher, ein besseres Ranking zu erreichen und Geld zu verdienen.


  5. YouTube ist sozialer als man denkt

  6. Bei YouTube geht es nicht nur darum, sich alleine Videos anzuschauen. Mit wie vielen Menschen redest du z.B. über spannende neue Filme oder Serien, Stars, Filmmusik und ähnliches?

    Auch auf YouTube gibt es Stars, Stories, Pointen und Soundtracks. Bei YouTube kommt noch der persönliche Faktor hinzu. Wenn man sich YouTube Videos anschaut, schaut man nicht nur einen Film im Fernsehen, weil man z.B. einen Schauspieler mag. Man erstellt sich ein Programm, dass ganz genau auf die eigenen Interessen, Hobbys, Abneigungen, Projekte usw. zugeschnitten ist

    Zusätzlich zu dieser persönlichen Erfahrung findet natürlich auch ein reger Austausch unter den Nutzern statt. In den Kommentaren gibt es Diskussionen zu den Videos, durch Daumen hoch oder runter lässt sich schnell ein Feedback geben und durch Abos kann man Kanäle unterstützen.


  7. YouTube geht über Youtube.com hinaus

  8. Wenn wir noch etwas weiter heraus zoomen, wird klar dass YouTube Videos überall in der digitalen Welt eingesetzt werden. Videos werden eingebettet und auf der eigenen Website präsentiert, in Social Media Feeds gepostet, als Mail verschickt, heruntergeladen oder in Präsentationen und Slideshows eingesetzt. Diese Vielseitigkeit zeichnet YouTube aus.


  9. So werden Inhalte gefunden

  10. YouTube ist nicht nur die zweitgrößte Suchplattform, sondern gehört auch zu Google. Und die Suchexperten von Google stellen sicher, dass dein Content gefunden wird und den richtigen Leuten angezeigt wird - Leute, die dich suchen.

    Anders als bei Facebook, Instagram, Twitter, TikTok und anderen Plattformen, liegt bei YouTube der Fokus darauf, gezielt nach Videos suchen zu können. Daher betrachten viele YouTube Ihren YouTube-Kanal als ihr "Zuhause", ihre Website. Bei anderen Plattformen sind Inhalte oft nur anderen Nutzern der gleichen Plattform zugänglich und lassen sich entsprechend eingeschränkt vermarkten.

     

    3. Wie wird ein YouTube-Kanal erfolgreich?

    Das ist die essentielle Frage. Und die Antwort lautet - es gibt einige universelle Strategien, wie Einzelpersonen oder Unternehmen Ihre Reichweite vergrößern, diese fundamentalen "Best Practice" Strategien gehören in jeden Businessplan.

    Außerdem gibt es Plattform-spezifische Möglichkeiten zu mehr Wachstum, entsprechend der Algorithmen, die jeder Anbieter für seine eigene User Experience entwickelt hat. Und es gibt kreative Strategien, die YouTuber für die Bekanntheit ihrer Marke einsetzen können, um ein richtiger YouTube-Star zu werden.

    Zunächst schauen wir uns die allgemeingültigen Grundlagen an. Auf dieser Basis kann dein Kanal wachsen und mit den entscheidenden Wettbewerbsvorteilen richtig Fahrt aufnehmen.


    Sei relevant

    Relevant zu sein bedeutet, ein Thema zu finden, das die Zuschauer interessiert und gleichzeitig die spezifischen Fragen zu diesem Thema zu entdecken. Zu wissen, wer einem zusieht und was die Zuschauer wissen möchten, hilft bei der Content- und Ressourcenplanung. Im Gießkannenprinzip zu versuchen, eine möglichst breite Zuschauergruppe anzusprechen, wird kaum funktionieren. Alle Wünsche erfüllen zu wollen schränkt höchstens die Möglichkeiten ein, die ganz spezifischen Fragen der Zielgruppe anzusprechen.

    Nehmen wir als Beispiel das beliebte Content-Thema Reise. Wenn man hier versucht, eine möglichst breite Gruppe anzusprechen, müsste man jede Reiseform und alle Interessen in Angriff nehmen.

    Mehr Sinn macht es, sich einzelne Gruppen anzusehen, wie etwa Rucksackreisende, vielleicht mit eingeschränktem Budget sowie Fans von Luxusreisen. Manche Traveler interessieren sich für die regionale Küche oder die Kultur des Reiselandes. Wieder andere möchten außergewöhnliche Erlebnisse oder völlig in das Alltagsleben eines Landes eintauchen.

    Mach dir klar, mit wem du sprichst und welche Reisefragen diese Zielgruppe beschäftigen und interessieren, sodass sie für neue Videos wiederkommen. Wenn ein Kanal zu vielseitige Inhalte für alle diese Zielgruppen anbietet, werden viele Nutzer das Interesse an diesen irrelevanten Inhalten verlieren und nach anderen Quellen Ausschau halten, die besser zu ihnen passen.

    Profitipp: Finde deine Nische und deine Zielgruppe. Was sind ihre brennenden Fragen und die häufigsten Probleme?


    Qualität

    Einer der größten Anfängerfehler ist zu denken, man könne allein qualitativ hochwertige Inhalte ohne jedes technische Verständnis erstellen. Gute Videoqualität bedeutet, die technische Expertise zu haben, um gute Videoqualität zu produzieren. Wichtig sind die richtige Beleuchtung, der Sound und die passende Ausrüstung.

    Auch die Videobearbeitung spielt eine essentielle Rolle, um wirkungsvolle und ansprechende Videos zu erstellen, die mehr sind als nur "sprechende Köpfe", die Produkte in die Kamera halten.

    Zum Glück gibt es Video- und Fotobearbeitungssoftware, mit der auch Einsteiger ohne entsprechende Ausbildung erfolgreiche Videos produzieren können. Diese enthalten Werkzeuge, Vorlagen und Effekte, mit denen du aus der Masse herausstichst und deinen eigenen Stil finden kannst.

    Dass auch die inhaltliche Qualität wichtig ist, versteht sich von selbst. Das Ziel sollte es sein, verlässliche Inhalte und Informationen zu bieten, die Lust auf mehr machen.

    Profitipp: Wähle die passende Videobearbeitungssoftware, die dir alle Tools bietet, um überzeugende Videos für deinen Kanal zu produzieren. Finde die beste Video Editor Software für YouTube.


    So wird dein Kanal gefunden

    Oh ja, hier soll es auch um "den Algorithmus" gehen. Nichts sorgt für mehr als Verwirrung und Ärger, als Missverständnisse rund um den mysteriösen Algorithmus.

    Um den YouTube-Algorithmus zu verstehen, muss man selbst zum YouTube-Algorithmus werden.... Kleiner Scherz. So ist es nicht, man braucht auch weder einen Quantenprozessor noch ein Team von Mathematikern dafür.

    Der YouTube Algorithmus für bessere Sichtbarkeit beruht auf einigen einfachen Prinzipien.

    • Abonnenten: Wie viele Abonnenten hast du und wie schnell wachsen die Abo-Zahlen?
    • Aufrufe: Wie viele Aufrufe erreicht ein einzelnes Video und alle Videos des Kanals?
    • Wachstum: Wie schnell generiert dein Kanal neue Abonnenten und Aufrufe - ist das Wachstum konsistent?
    • Interaktion. Wie viele Kommentare und Likes haben die einzelnen Videos und alle Videos eines Kanals?

    Wenn man kein großes Geheimnis daraus macht, wird die Planung plötzlich viel klarer. Sicher, der Algorithmus verändert sich im Laufe der Zeit, das liegt daran, dass er laufend dem Nutzerverhalten angepasst wird. Diese vier Eckpunkte bleiben aber unverändert bestehen.

    Profitipp: Behalte im Auge, wie der Algorithmus deinen Kanal beeinflusst und was andere Kanäle deiner Nische oder aufstrebende YouTuber ähnlich oder vielleicht ganz anders machen. Lass den Algorithmus für dich arbeiten!


    Vorteile und Möglichkeiten

    Nicht jeder startet seinen YouTube-Kanal mit Sponsoren, außer man ist schon im echten Leben ein Star oder in einem anderen Online-Bereich bekannt und erfolgreich. Das bedeutet, die meisten YouTuber starten Ihren Kanal mit der Absicht, eine Followerschaft aufzubauen, die auch für Unternehmen als Zielgruppe interessant ist.


    Sei kreativ!

    Wer schnell mehr Abonnenten auf YouTube erreichen möchte, muss mehr tun, als nur qualitativ hochwertige Videos für ein bestimmtes Publikum zu produzieren. Es gibt die Möglichkeit, mit anderen YouTuber zusammenzuarbeiten, zum Beispiel für sogenannte Content-Events. Mach dir die globale Community von YouTube zu Nutze.

    Profitipp: Poste nicht nur Videos, kommuniziere mit deinem Publikum. So bekommst du nicht nur mehr treue Follower, auch der YouTube-Algorithmus bevorzugt Videos mit viel Interaktion. So baut man sich nicht nur sein Publikum auf, sondern sorgt auch aktiv für bessere Sichtbarkeit.

    4. Monetarisierung

    Es gibt zwei Möglichkeiten, auf YouTube Geld zu verdienen: Durch Anzeigen oder durch Sponsoring.

    Anzeigen. Es gibt zwei verschiedene Formate von Video Ads auf YouTube. In-Stream Ads oder Pre-Roll Ads sind die Werbevideos, die vor Beginn eines Videos angezeigt werden. Nach fünf Sekunden hat man hier die Möglichkeit, die Video Ad zu überspringen und zum eigentlichen Video zu gelangen.

    Der YouTube-Kanal erhält Geld je nachdem, wie oft die Video Ad abgespielt wurde, d.h. das Ziel ist es, möglichst viele Aufrufe für das Video zu bekommen. Wenn die Ad vollständig angesehen wird, erhält der Kanal etwas mehr.

    Bumper Ads sind kürzere Video Ads, die während längerer YouTube Videos für wenige Sekunden abgespielt werden. Diese Ads kann der Zuschauer nicht abbrechen oder überspringen. Sie unterbrechen das Video, als Content-Ersteller muss man also sorgfältig abwägen, ob man diese Art von Werbung wählen möchte. Wenn die Inhalte interessant genug sind, werden die Zuschauer auch dabei bleiben und die Video Ads abwarten.

    Sponsoring. Die Zusammenarbeit mit Unternehmen, die zu deiner Marke und Nische passen kann sich lohnen und Abwechslung in den Content bringen. So könnte zum Beispiel ein Kanal, der sich mit Töpferei beschäftigt, eine bestimmte Glasurenmarke repräsentieren und diese verwenden, um verschiedene Techniken in Videos vorstellen..

    Ein YouTube-Kanal könnte auch für Sponsoren aus einem ergänzenden Bereich interessant sein, etwa Kunstschulen, die auch Töpferei anbieten oder andere Anbieter aus dem künstlerischen Bereich, die über diesen Kanal ihre Reichweite vergrößern möchten.

    Andere Sponsoring-Ideen in dieser Nische könnten zum Beispiel Künstler sein, deren Musik der YouTuber im Studio hört, Luftfilter gegen die Staubbelastung beim Töpfern und Kunstwettbewerbe oder ähnliche Anbieter, die für Töpfer interessant sein könnten.

    Mehr über die Monetarisierung auf YouTube!

    5. Wie wählt man die perfekte Nische für einen YouTube-Kanal?

    Deine Nische ergibt sich aus dem Thema, über das du berichten möchtest, das dir Spaß macht und in dem du dich auskennst oder Erfahrung hast und was ein Publikum anzieht. Viele probieren es mit großen, erprobten Nischen, allerdings ist hier auch die Konkurrenz groß und Wachstum ist schwierig oder sogar unmöglich.

    Nische für den YouTube Kanal

    Strategische Entscheidungen treffen

    Einige der derzeit beliebtesten Nischen auf YouTube sind:

    • Unboxing Videos
    • Technologie- und Gadget-Reviews
    • Life Hacks, sogenannte "Fail Compilations", Katzenvideos
    • Gesundheit und Fitness, Beauty und Mode
    • Nachrichten, global, national oder lokal
    • Restaurant- und andere Food-Kanäle, Kochvideos

    Das sind vielleicht die profitabelsten Nischen, aber wir möchten auch einige der weniger bekannten YouTube-Nischen vorstellen, die zeigen, dass man hier für praktisch jedes Interessengebiet ein Publikum findet. Ungewöhnliche Themen bedeuten auch weniger Konkurrenz, das ist gerade für Einsteiger nützlich:

    • Reisen und Auswandern - Was erwartet einen auf einer Reise oder beim Auswandern in ein anderes Land?
    • Lustige oder seltsame Produkte - Zuschauer mögen neue und ungewöhnliche Produkte.
    • Home Security - Alles von aktueller Cyber-Security bis zu PropTech.
    • Kunst und Musik - Eigene Aufführungen oder Onlinekurse
    • Prepper - Der Trend aus den USA hat auch hierzulande an Bedeutung gewonnen, befeuert durch die Pandemie.
    • Spiritualität und Wellness - Eine stark wachsender Themenbereich.
    • Sammelleidenschaft - Knöpfe, Karten, Puppen, Autokennzeichen, Antiquitäten - alles wird gesammelt und findet Fans.

    Egal was du wählst, natürlich soll es Spaß machen und du solltest deine einzigartige Sichtweise einbringen können. Wähle ein Thema, über das man in Videos mehr erfahren kann und will.

    Profitipp: Nachdem du dein Thema gewählt hast, lerne deine Zielgruppe kennen. Nur wenn du deine Zuschauer wirklich verstehst, kannst du auch interessante Inhalte für sie bereitstellen.


    Lerne die Zielgruppe kennen

    Finde heraus, was sie am Thema fasziniert und was sie interessiert. Ist es ein Thema, das Menschen zusammenbringt oder was sie alleine tun können? Geht es um das Gefühl bei einer Sache (z.B. etwas zu erreichen, gehört zu werden, Teil einer Gruppe zu sein)? Oder liegt das Interesse woanders (z.b. in einem Reiseziel, ein selbst gebautes Haus, eine besondere Inneneinrichtung)?

    Überlege, was die Probleme deiner Zuschauer sind. Gibt es typische Schwierigkeiten? Benötigt man normalerweise einen teuren Profi und sie möchten etwas selbst machen? Oder du bietest Rezepte für Menschen mit bestimmten Allergien. Oder kannst du Ratschläge zum Antiquitätenkauf bieten? Es gibt zahllose Möglichkeiten, finde heraus, was dein Publikum wirklich wissen möchte und beantworte ihre Fragen!


    Verstehe die Konkurrenz

    Selbst erfahrene Geschäftsleute unterliegen manchmal der falschen Auffassung, dass die Konkurrenz keine Rolle spielt. Aber die Wahrheit ist, es gibt sie, die Konkurrenz. Das sind YouTuber, die über ähnliche oder verwandte Themen sprechen.

    Finde mehr über die Konkurrenz heraus, um zu verstehen, wo sie erfolgreich sind und welche Ansätze sie dafür nutzen. Solange man nicht kopiert, ist es völlig in Ordnung, sich erfolgreiche Konzepte für eigene Projekte anzueignen.

    Das funktioniert auch in die andere Richtung. Was macht die Konkurrenz nicht so gut? Gibt es Lücken im Themenbereich, die nicht abgedeckt werden? Werden übliche Nutzerfragen nicht beantwortet? Lerne die Lücken und Schwächen der Konkurrenz kennen, um es selbst besser zu machen.


    Sei du selbst

    Man kann es auch deine Marke nennen oder das Alleinstellungsmerkmal. Finde deine Stimme, deinen Style und einen Look. Damit erstellst du Inhalte, die attraktiv für deine Zuschauer sind und es erleichtert dir gleichzeitig die Arbeit.

    Verwende die richtigen Tools. Nutze Videobearbeitungssoftware für einen professionellen Look. Wähle ansprechende Vorlagen, Belichtung und Effekte für einen hohen Wiedererkennungswert für deinen Kanal.

    Sei konsistent. Wenn du viel Humor hast, sollte das auch in deinen Videos zum Ausdruck kommen. Wenn du gut komplizierte Sachverhalte erklären kannst, streiche diese Eigenschaft in deinen Videos heraus. Konsistenz zeigt deine eigene Persönlichkeit. Dadurch findest du in deiner Nische Gleichgesinnte.

    Achte auf deine Marke. Es ist vielleicht nicht unbedingt nötig, eine spezielle Farbpalette mit passender Kleidung und Visitenkarten zu erstellen, außer es passt genau in deine Nische und du hast Lust darauf. Aber trete professionell auf und achte auf deine Markenpräsenz.

    Dazu gehört die Wahl eines geeigneten Namens für deinen YouTube-Kanal, dieser sollte einen bestimmten Bezug zu deiner Nische haben und nicht unbedingt nur ein lustiger Nickname. Der Name sollte in der URL des Kanals auftauchen und entweder Name oder ein Logo, das deinen Kanal repräsentiert sollte in allen Videos als auch im Profilbild des Kanals auftauchen. Achte auf eine informative und klare Beschreibung deines Kanals, so dass deine Zielgruppe weiß, was sie erwartet.

    Du brauchst den perfekten Namen.

    6. Zeit, ein Video zu produzieren!

    Nachdem die ganze Rechereche abgeschlossen ist und deine Strategie feststeht, ist es nun endlich an der Zeit, den Content auch zu produzieren! Die Content-Erstellung besteht aus drei Schritten. Vorproduktion, Produktion und Postproduktion.


    Vorproduktion - Ein YouTube Video planen

    Dies ist die Planungsphase. Sie dauert nicht lange, ist aber unbedingt notwendig. Hier sind einige nützliche Tipps, mit denen du die richtigen Schwerpunkte für dein Publikum setzt.

    • Erzähle eine Geschichte. Plane einen Anfang, einen Mittelteil und ein Ende. Biete dem Zuschauer eine Einleitung und Zusammenfassung und in der Mitte eine Geschichte mit echtem Mehrwert. Wenn du in deiner Nische eine richtige Story einbinden kannst, zum Beispiel die Erfolgsgeschichte eines Interviewpartners, solltest du das tun.
    • Schreibe eine Gliederung. Dies wird dir bei der konkreten Planung helfen und du bekommst einen Überblick über das beste Timing und die Inhalte. Manche bevorzugen ein richtiges Drehbuch. Auch das funktioniert, aber du solltest vor der Kamera unbedingt aufrichtig und natürlich auftreten.
    • Wähle deine Videoelemente. Machst du ein Video mit "sprechenden Köpfen"? Oder erstellst du visuelle Inhalte, die Zuschauer interessieren und faszinieren? Du kannst zum Beispiel Videomaterial zu einem Thema zeigen, über das du sprichst. Manche integrieren hierzu passende Stock-Videos. Probiere Voiceover oder Clips aus. Oder vielleicht sind Motion Graphics eine gute Wahl für deinen Kanal? Du entscheidest, was zu deiner Marke, zu deinem Thema und natürlich zu deinen Zuschauern passt.
    • Sei konsistent. Egal wie du dich entscheidest, bleibe konsistent. Das bedeutet nicht, dass alle Videos genau gleich sein sollen. Abwechslung ist wichtig für deine Inhalte. Bleibe flexibel, sodass sich der Look deines Kanals mit der Zeit weiterentwickeln kann. Vergiss nicht die zeitliche Planung. Zuschauer mögen es, regelmäßig neue Inhalte Ihrer Lieblingskanäle zu sehen. Du solltest verlässlich und regelmäßig neue Videos veröffentlichen.


    Produktion

    Für viele neue YouTuber ist die Produktion der spannendste Teil der Arbeit. Hierzu macht man sich wohl am meisten Gedanken, wenn man überlegt, einen YouTube-Kanal zu starten. Und vielleicht, wie diese Videos tausende Aufrufe und Sponsorings sammeln und man ein echter YouTube-Star wird.

    YouTube Video erstellen

    Wenn du eher introvertiert bist, kann es aber auch der anstrengendste Teil der Arbeit sein. Übung macht den Meister. Hier lohnt es sich, etwas Vorarbeit zu leisten. Dann wirst du dich schon richtig professionell fühlen, wenn dein Regisseur oder Freund "Kamera ab" ruft.

    • Ausrüstung. Besorge dir eine sinnvolle Ausrüstung. Nutzt du eine Kamera oder dein Handy? Vergewissere dich, dass du gute Beleuchtung hast und achte auf einen ansprechenden Hintergrund. Auch die begleitende Ausrüstung kann wichtig sein, wie zum Beispiel ein Stativ, das Mikrofon und WD40 Spray, falls der Bürostuhl immer im falschen Moment anfängt zu quietschen.
    • Fotografie und Filmen. Du brauchst keine professionelle Ausbildung, aber man sollte sich auf jeden Fall die wichtigsten Grundlagen aneignen. Wie wäre es mit ein paar YouTube-Videos zum Thema? Natürlich gibt es hier auch Einsteigerkurse, die Tipps zum richtigen Einsatz der Kamera, Bildaufbau und üblichen Problemen geben.
    • Audio. Der Sound ist genauso wichtig wie die visuellen Inhalte. Für deine Videos brauchst du eine vernünftiges Mikrofon, dass auch für deine Zwecke geeignet ist. Ein tragbares Mikrofon ist ideal, wenn du viel in Bewegung bist und die Kamera dir folgt. Ein Kugelmikrofon eignet sich ideal für Interviews, wenn das Mikrofon beide Stimmen einfangen soll. Ein Richtrohrmikrofon kann für fokussierte Aufnahmen gut geeignet sein.

    Auch deine Umgebung muss zum Video passen. Der Hintergrund sollte interessant sein, filme nicht vor einer langweiligen weißen Wand. Ein zu unruhiger Hintergrund hingegen kann wieder ablenkend sein. Idealerweise sollte der Hintergrund auch zu deinen Inhalten passen. Achte auf eine ruhige Umgebung, damit du nicht zu viele Hintergrundgeräusche im Video hast. Wichtig ist es auch, eine gleichbleibende Bild- und Audioqualität im gesamten Video zu haben.


    Postproduktion

    Videobearbeitung und -optimierung kann kompliziert, langweilig oder sogar frustrierend sein. Mit den richtigen Tools ist es aber gar nicht so schwer, sich kreativ zu verwirklichen.

    Es gibt kostenlose Editing Tools für YouTube, die die nötigsten Werkzeuge für einfache Bearbeitung enthalten. Dann gibt es professionelle Softwarelösungen mit allen Technologien und Effekten, für Videoschnitt-Experten. Auch dazwischen liegt eine große Bandbreite an verschiedenen Optionen.

    • Software. Wähle die richtige Software für dein System. Manche sind für Windows optimiert oder sogar nur für Windows erhältlich und nicht auf dem Mac. Wer hauptsächlich mit dem Handy oder Tablet filmt, möchte vielleicht auch die Videobearbeitung direkt auf dem Mobilgerät machen, statt alles Material auf den Computer zu übertragen. Hier gibt es einen Einsteiger-Guide für die Videobearbeitung auf dem Handy.
    • Audio. Die beste Editing Software sollte auch Optionen für die Audiobearbeitung enthalten. Wichtig sind Funktionen für einen sauberen Sound, das Hinzufügen von Effekten, einfache Voiceover-Aufnahme und idealerweise auch Zugang zu lizenzfreier Musik. YouTube hat eine strenge Copyright-Regelungen, bei fehlenden Rechten werden Videos entfernt. Also keine Disney Soundtracks oder Beatles-Songs einsetzen. Hier gibt es weitere Tipps zu Musik für YouTube Videos.
    • Effekte und Grafiken. Jedes Video braucht auch ein Intro und ein Outro. Diese sollte man rechtzeitig festlegen und dann immer in den Videos einsetzen, das erhöht den Wiedererkennungswert. Man benötigt auch Titel, vielleicht Grafiken oder sogar Bildschirmaufnahmen, je nach Thema. Noch nie ein Video bearbeitet? Tipps für Einsteiger.

    Profitipp: Wenn man zu viel Zeit für die Effekte und Grafiken verwendet, verzettelt man sich schnell. Plane diesen Teil der Postproduktion fest ein, wenn du beginnst, deinen Kanal aufzubauen.

    7. Veröffentlichung!

    YouTube Video veröffentlichen

    Ein aufregender Moment! Endlich bist du soweit, dein erstes Video in deinem YouTube Kanal zu posten. Hast du auch nichts vergessen? Mit unserer Checkliste kann nichts schief gehen. Klick den Button!

    • Inhalte für die Maschine optimieren. YouTube fragt eine Reihe von Kriterien zu Videos ab, die bestimmen, wie das Video kategorisiert wird und wie man es finden kann. Hier spielt auch SEO bzw. Search Engine Optimization eine Rolle. Der Algorithmus entscheidet darüber, ob der Kanal und das Video auch von den richtigen Leuten gesehen wird. Dazu sollte man relevante Stichworte bzw. Keywords verwenden, die in der Nische relevant sind und das Thema des Videos gut beschreiben.
    • Inhalte für die Zuschauer optimieren. Man sollte sich nicht ausschließlich auf die Beschreibung für den Algorithmus konzentrieren, sondern auch ehrliche Beschreibungen und Titel wählen, die den YouTube-Nutzern schnell und möglichst verständlich vermitteln, was sie im Video erwartet. Das baut Vertrauen auf und führt langfristig dazu, dass die passende Zielgruppe die Videos sehen wird..

    Vergiss nicht, ein gutes Thumbnail hochzuladen. Die Thumbnails sind ein wichtiges Element, um Nutzer für dein Video zu interessieren, vor allem in einer Liste von Suchergebnissen zu einem Thema. Weitere Tipps gibt es in unserem Artikel über das Hochladen von Videos auf YouTube.

    8. So klappt es mit dem Wachstum

    Mehr Reichweite auf YouTube

    Nachdem das Video auf YouTube hochgeladen ist (Herzlichen Glückwunsch!), bleibt immer noch einiges an Arbeit zu tun, um deinen Kanal wirklich wachsen zu lassen.

    Diese Aktivitäten solltest du in deinen Kalender eintragen.

    • Kommentieren. Schau dir veröffentlichte Videos regelmäßig an, besonders neue und beliebte Videos, um Antworten und Kommentare zu lesen. Beantworte Fragen unter deinen Videos. Nutzer freuen sich über Rückmeldungen, so baust du eine Community auf.
    • Teilen. Entwerfe einen Marketingplan für jedes Video. Teile neue Videos zum Beispiel auf anderen Social Media Seiten oder integriere das Video in deine E-Mails. Wenn du mit anderen YouTubern zusammenarbeitest, schicke ihnen das Video für eine Cross-Promotion. Wenn du eine Website oder einen Blog hast, lassen sich YouTube-Videos hier direkt mit einer Ankündigung einbetten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, aber "Video teilen" sollte auf jeden Fall Teil deiner Wachstumsstrategie sein.
    • Die Kunst des Fragens. Abonnenten, Aufrufe und Likes sind wichtig für deine Positionierung auf YouTube. Bitte deine Zuschauer um Unterstützung deines Kanals. Mit all den Ablenkungen im Internet und der Wahrscheinlichkeit, schnell zu anderen Videos zu springen, sollte man seinen Zuschauern direkt daran erinnern, den Kanal zu abonnieren, ein Like zu vergeben oder andere Videos des Kanals anzusehen.
    • Analysiere die Statistik. Nutze das Feedback, um dich zu verbessern und zu wachsen. Gehe auf konstruktive Kritik und Vorschläge ein und überprüfe die Performance deiner Videos in YouTube Analytics. Hier erhältst du wertvolle Informationen, mit denen du deine Videostrategie anpassen und optimieren kannst. Bleibe flexibel, Weiterentwicklung ist wichtig für den Erfolg.
    • Weitere Tipps, wie dein Kanal mehr Reichweite erhält.

      9. Zusammenfassung

      Mit dem Lesen dieses Leitfadens hast du bereits gezeigt, dass du das nötige Interesse hast, um einen beliebten YouTube-Kanal aufzubauen. Mit den Tipps hast du nun hoffentlich eine bessere Vorstellung von den nächsten Schritten, die du dafür benötigst.

      Du weißt nun, was die Plattform so erfolgreich macht und wie sich Communitys rund um Interessengebiete bilden. Du verstehst, wie wichtig deine persönliche Stimme ist und wie du in deiner Nische die richtigen Zuschauer ansprichst. Dir sind die Schritte der Planung eines Kanals klar und was nötig ist, um den Kanal weiterzuentwickeln. Du hast außerdem eine Übersicht über die Bedeutung von kreativem, relevantem Content erhalten.

      Du hast mehr über die nötige Ausrüstung und Vorbereitung erfahren. Die Editing Software ist das Rückgrat deines Erfolgs, der Look and Feel deiner Inhalte ist entscheidend. Wichtig sind auch Grundlagen der Monetarisierung und des Wachstums durch Interaktion und Teilen.

      Die wichtigste Lektion aber ist, dass man für den Aufbau und Wachstum eines erfolgreichen YouTube-Kanals immer bereit sein muss, zu lernen, sich weiterzuentwickeln und mit der Community in Kontakt zu bleiben. Dabei sollte man die Grundlagen im Auge behalten, wie man auf YouTube besser gefunden wird.

      Jetzt liegt es an dir. Lege los und bleibe dabei. Und vergiss nicht, uns zu taggen, wenn dein Kanal online ist.

War dieser Artikel hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfohlene Produkte: